ZweiPunkt Blog

Testumgebung & Backup für Deinen Online Shop erstellen

Author : Caro

Wer im eCommerce erfolgreich sein will, muss flexibel sein – und er muss immer am Ball bleiben. Denn die technischen Voraussetzungen ändern sich nahezu täglich. Anpassungen an Deinem Shopware Online Shop gehören deshalb zum täglichen Brot im e Commerce.

Gute Performance mit Backup und Testumgebung

Der Haken: Egal ob es sich um technische Modifikationen oder um ein neues Design geht – immer läufst Du Gefahr, dass bei diesem Vorgang Fehler passieren. Manche Fehler sind harmlos und können schnell korrigiert werden, oft wirken sie sich aber negativ auf die Performance Deines Webshops aus und richten nachhaltig Schaden an. Diese Probleme lassen sich vermeiden, indem Du 1. ein Backup von Deinem Online Shop erstellst und 2. Änderungen erst in einer Testumgebung vornimmst und sie dann in Deine Produktivumgebung integrierst.

In diesem Beitrag zweigen wir Dir, welche Vorteile Testumgebungen haben und wie Du mit dem StageWare® Plugin mit nur einem Klick eine Testumgebung für Deinen Shopware Online Shop erstellst.

Übrigens: Wenn Du noch keinen eigenen Online Shop hast, aber ein eCommerce starten willst, dann hilft Dir dieser Artikel weiter. Bei Fragen kannst Du uns auch jederzeit telefonisch oder per Mail kontaktieren.

Optimiere Deinen Shopware Online Shop

Profitiere von den Vorteilen einer Testumgebung von deinem Online ShopDamit Dein Online Shop eine gute Performance hat, kommt es auf verschiedene Faktoren an. Zu diesen Faktoren zählen etwa Responsive Webdesign, PageSpeed und Core Web Vitals, die Usability, der Content, die richtige e-Commerce Strategie und viele mehr. Gemeinsam beeinflussen diese Elemente nicht nur die Conversion Rate und die Nutzerfreundlichkeit, sondern auch Dein Google-Ranking. Deshalb ist es wichtig, dass Du Deinen Online Shop durch verschiedene Maßnahmen optimierst. Wenn Du mehr über SEO-Optimierung erfahren willst, empfehle ich Dir diesen Artikel.

Das Geheimnis des Erfolgs im Online-Handel lautet: Optimieren, optimieren, optimieren! Damit ist allerdings nicht nur erheblicher Aufwand verbunden, sondern auch eine große Störanfälligkeit. Arbeiten in Deinem Live Shop können zur Verschlechterung Deiner Performance und damit zu Umsatzeinbußen führen. Deshalb solltest Du Anpassungen in der Produktivumgebung zielgerichtet und schnell vornehmen. Mit Produktivumgebungen meine ich Deinen Live Shop mit Frontend und Backend.

Was ist eine Testumgebung?

Eine Testumgebung, die wir auch als Test Environment oder Staging Umgebung bezeichnen, hilft Dir, solche Probleme zu vermeiden. Eine Testumgebung kannst Du Dir wie einen Klon Deines Online Shops vorstellen. Design, Content, Performance – alles ist genauso wie in der Produktivumgebung. Der einzige Unterschied besteht darin, dass Deine Testumgebung eben nur für Dich sichtbar und nutzbar ist. Deine Kunden greifen weiterhin nur auf Deinen Webshop zu.

Welche Vorteile hat eine Testumgebung?

Die Nutzung einer Testumgebung hat viele Vorteile. Die wichtigsten findest Du in dieser Übersicht:

  1. Geringes Ausfallrisiko: Indem Du Anpassungen zunächst in der Testumgebung vornimmst, diese prüfst und dann integrierst, senkst Du das Ausfallrisiko Deines Webshops.
  2. Mehr Planungsmöglichkeiten: Mithilfe einer Testumgebung kannst Du notwenige Optimierungen langfristig planen und strategisch umsetzen.
  3. Mehr Sicherheit: Eine gute Testumgebung verfügt über einen eigenen Zugang. Damit kannst Du auch externen Unternehmen Zugang verschaffen, ohne dass diese auf Deinen Live Shop zugreifen können.
  4. Schnelle Backups: Mit dem richtigen Plugin kannst Du nicht nur mit einem Klick eine Testumgebung erzeugen, sondern auch ein Backup von Deinem Shopware Online Shop erstellen.

Wann ist eine Testumgebung sinnvoll?

Viele Online Händler fragen, ob es wirklich erforderlich ist, auf eine Testumgebung zurückzugreifen. Man kann doch auch einfach im Live Backend arbeiten. Das ist zumindest dann richtig, wenn Du nur kleine Veränderungen, zum Beispiel im Content, vornimmst. Das ist mit wenigen Klicks geschehen und das Ausfallrisiko relativ gering. Sollte es sich aber um größere Modifikationen, zum Beispiel ein Facelift für den Shop, handeln, sieht es anders aus. In diesen Fällen solltest Du auf jeden Fall auf eine Testumgebung zurückgreifen. Dasselbe gilt, wenn Du mit einer Agentur zusammenarbeitest. Denn je weniger in der Produktivumgebung experimentiert wird, desto besser ist das.

Kurzum: Eine Testumgebung ist immer sinnvoll, wenn Du kleine und große Veränderungen vornimmst. Und mit dem richtigen Shopsystem und dem passenden Plugin ist das Ganze auch absolut unkompliziert. Wie das funktioniert? Das zeige ich Dir im Folgenden.

StageWare®: Testumgebung für Deinen Shopware 5 Online Shop

Wenn Du für Deinen Online Shop auf das System von Shopware zurückgreifst, dann kannst Du mit nur einem Klick eine Testumgebung erzeugen. Mit dem Plugin StageWare® erstellst Du Backups und Staging Umgebungen auf Knopfdruck.

In diesem Tutorial geben wir Dir einen Einblick in die Funktionsweise von StageWare®:

Wie Du siehst, ist die Einrichtung einer Testumgebung für Deinen Shopware 5 Online Shop mit dem richtigen Plugin keine große Sache. StageWare® ist das Ergebnis unserer langjährigen Erfahrungen als Berater im Bereich eCommerce und Shopware. Als Full-Service Shopware Agentur beraten wir seit 2008 Unternehmen im Online-Handel. Als zuverlässige Partner unterstützen wir unsere Kunden beim Aufbau ihres Business und begleiten sie auf ihrem Weg. Bei mehr als 1.200 zufriedenen Kunden ist es kein Wunder, dass unser Plugin von Shopware gold zertifiziert wurde. Und natürlich kannst Du StageWare® auch 30 Tage lang kostenlos testen.

Testumgebung & Backup für einen Shopware 5 Online Shop mit StageWare® erstellen

In dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung zeige ich Dir, wie Du mit nur einem Knopfdruck eine Staging Umgebung für Deinen Shopware 5 Shop erstellst.

Schritt 1: StageWare® mit Plugin-Manager installieren

Bevor Du Anpassungen in Deinem Shopware 5 Online Shop vornimmst, musst Du zunächst einmal StageWare® herunterladen und installieren. Eine Installationsanleitung haben wir für Dich hier vorbereitet. Die Installation erfolgt wie immer über den Plugin-Manager. Eine Anleitung für den Plugin-Manger findest Du hier. Anschließend geht es ans Eingemachte.

Schritt 2: StageWare® Einstellungen konfigurieren

StageWare® ist sowohl für Anfänger als auch Professionals optimiert und bietet Dir viele Möglichkeiten, die Einstellungen an Deine Fähigkeiten anzupassen. Wenn Du über die einzelnen Optionen mehr erfahren willst, helfen Dir die „Hilfe öffnen“-Links und die blauen Fragezeichen auf der rechten Seite.

Wichtig ist, dass die Einstellungen für manche Hoster und/oder Server besonders angepasst werden müssen. Das hängt ganz von Deinem Hoster bzw. Server ab.  Welche das sind und welche Einstellungen Du verwenden solltest, zeigen wir Dir auf dieser Seite. Wenn Du konkrete Fragen dazu hast, kannst uns Du natürlich jederzeit telefonisch oder per Mail kontaktieren. Wir bieten darüber hinaus auch ein optimiertes Shopware-Hosting an. Ein Wechsel Deines Hosting-Anbieters kann viele Vorteile mit sich bringen. Worauf Du dabei achten solltest, erfährst Du in diesem Artikel.

Schritt 3: Datenbank erstellen und Profil konfigurieren

Erstelle vor jeder Modifikation ein Backup von deinem Online ShopUm festzulegen, wie Testumgebungen und Backups erstellt werden, musst Du die Profile in StageWare® anpassen. Dazu wählst Du unter „Einstellungen“ den „StageWare® Manager“ aus. Der „StageWare® Manager“ ist der zentrale Bereich, in dem Du die Konfiguration aller Testumgebungen und Backups vornimmst. Dort wählst Du nun am oberen Rand den Tab „Profile“ aus.

Im Tab „Profile“ findest Du zunächst einmal das „Live-Profil“. Das entspricht Deinem Live-Shop und kann nicht geändert werden. Somit ist sichergestellt, dass Du nicht aus Versehen Änderungen in Deinem Live-Shop vornimmst, die Du eigentlich in der Testumgebung vornehmen wolltest. Das „Live-Profil“ ist in der Regel das Quell-Profil für die Testumgebung. Du kannst aber auch ein anderes Profil als Quell-Profil verwenden und somit etwa eine Testumgebung einer Testumgebung erzeugen.

Im Tab „Profile“ definierst Du die Einstellungen für künftige Testumgebungen. Jedes Profil entspricht dabei einer Testumgebung. Das Profil „Staging 1“ ist bereits vorinstalliert. Du kannst aber beliebig viele Profile, Testumgebungen und Untertestumgebungen anlegen.

Schritt 4: Testumgebung erstellen und einrichten

Nach der Profil-Konfiguration findest Du Deine Testumgebungen unter dem Tab „Testumgebungen“ wieder. Hier kannst Du die Testumgebung dann einrichten. Außerdem erhältst Du hier einen Überblick über alle Daten zu Deinen Quell- und Ziel-Profilen.

Unter „Aktionen“ kannst Du wählen, ob Du alle Dateien und Datenbanken in die Staging Umgebung einbeziehen willst. Mit einem Klick auf „Einrichten“ wird die Testumgebung nun Deinen Wünschen entsprechend eingerichtet. Bei der Einrichtung kann es zu einigen Sekunden Wartezeit kommen. Wichtig ist, dass Du hier abwartest, bis die neue Meldung kommt und nicht aktualisierst.

Schritt 5: Backend und/oder Frontend der Testumgebung aufrufen

Nach der erfolgreichen Einrichtung kannst Du nun eine exakte Kopie von Backend und Frontend Deines Shopware Online Shops aufrufen. Hier kannst Du also nicht nur Änderungen und Modifikationen vornehmen, sondern zum Beispiel auch Testbestellungen vornehmen. Die Zugangsdaten für das Backend sind dabei zunächst dieselben wie die für das Quell-Profil. Aber natürlich kannst Du sie ändern und somit auch externen Dienstleistern zur Verfügung stellen.

Übrigens: Wenn Du Deine Testumgebung resetten willst, klickst Du einfach auf „Löschen“ und anschließend wieder auf „Einrichten“. Sollte es Probleme bei der Einrichtung der Testumgebung geben, haben wir hier weitere Infos für Dich. Wenn Du Probleme mit der eingerichteten Testumgebung hast, schau mal hier nach.

Schritt 6: Änderungen in der Testumgebung vornehmen

Nun kannst Du nicht nur beliebig viele Testumgebungen erzeugen, sondern auch Deine Projekte umsetzen. Wichtig ist, dass Du alle Änderungen, die Du in Deiner Testumgebung vornimmst, dokumentierst. Mit diesen konkreten Handlungsanweisungen fällt es Dir später leichter, die Änderungen in die Produktivumgebung zu integrieren. Die Änderungen kannst Du dann entweder manuell in Deinem Webshop nachbauen oder kopieren und einfügen.

Schritt 7: Backup mit StageWare® erstellen

Wichtig ist, dass Du immer bevor Du Änderungen an Deinem Shopware Online Shop vornimmst, ein Backup erstellst. Dadurch stellst Du sicher, dass es keine Shopausfälle gibt. Um ein Backup zu erstellen, wählst Du den Tab „Backups“. Dort findest Du erneut eine Übersicht über alle Profile. Hier kannst Du für jedes Profil wählen, ob Du ein vollständiges Backup erstellen oder nur die Dateien oder die Datenbank sichern willst. Nachdem Du das Backup erstellt hast, kannst Du es unter „Download und Verwaltung“ herunterladen oder löschen.

Mit Beratung zum Erfolg im eCommerce

Ich hoffe, ich konnte Dir mit diesem Beitrag helfen. Wenn Du Fragen oder auch Hinweise hast, wie wir StageWare® noch besser machen können, schreib uns bitte oder ruf uns einfach an. Übrigens: Wenn Du Shopware 6 nutzt, kannst Du Dich freuen. Denn unser Plugin StageWare® gibt es jetzt auch für Shopware 6. Du findest es im hier im Shopware Store.

Wenn Du auf der Suche nach einem zuverlässigen Partner für Dein eCommerce bist, bist Du bei uns auf jeden Fall an der richtigen Adresse. Ich freue mich, von Dir zu hören!

You Have More Questions? Contact our Expert!


As a project manager and Shopware expert, Caro has years of experience in project planning and control as well as online shop development with Shopware. You have questions about this article or other topics concerning project management or Shopware in general? Then contact Caro