ZweiPunkt Blog

Die 5 häufigsten SEO-Fehler & wie Du sie vermeidest

Author : Dorian

Die 5 häufigsten SEO-Fehler

Die Welt der Suchmaschinenoptimierung bietet jede Menge Möglichkeiten zur Verbesserung Deines Rankings. Viele SEO-Fehler unterlaufen Shopbetreibern bereits während der Shoperstellung oder im alltäglichen Arbeiten mit dem Online Shop. Doch einige dieser Fehler lassen sich, sofern einem diese Bekannt sind, schnell beheben und sogar vermeiden. Im Folgenden erfährst Du alles über die 5 häufigsten SEO-Fehler und wie Du diese in Deinem Shopware Shop vermeidest.

SEO-Fehler Nr. 1: Duplicate Content

Einer der häufigsten Fehler ist Duplicate Content. Unter Duplicate Content versteht man doppelte Inhalte. Um genauer zu sein; identische Inhalte die auf unterschiedlichen URLs auffindbar sind. Duplicate Content entsteht zum Beispiel, wenn Du als Händler Produktbeschreibungen eines anderen Herstellers kopierst und für Deinen eigenen Shop verwendest. Er entsteht jedoch auch, wenn Du für ähnliche Artikel beispielsweise die selben Produktbeschreibungen hinterlegst. Ein weiterer, klassischer Fall des Duplicate Content tritt auf, wenn Dein Online Shop unter mehreren URLs aufrufbar ist. Dein Shop kann zum Beispiel unter URLs mit und ohne „www“ sowie mit „http“ und „https“ aufrufbar sein. In diesem Fall ist dann ein und der selbe Inhalt unter unterschiedlichen URLs auffindbar.

Maßnahme 1: Kreiere einzigartigen Content

Eine Maßnahme, um Duplicate Content in Deinem Online Shop zu vermeiden, ist einzigartiger Content. Du solltest immer darauf achten, dass Du keine Inhalte von anderen Online Shops kopierst. Auch ist es wichtig, dass Du für jede Seite und jedes Produkt eigenen, sinnvollen Content erschaffst. Verfasse aussagekräftige und individuell gestaltete Texte und verbessere hierdurch das Ranking Deines Online Shops in den Suchmaschinen.

Maßnahme 2: Setze Canoncial Tags

Eine weitere Möglichkeit zur Behebung von Duplicate Content ist das Setzen von sogenannten Canoncial Tags. Bei einem Canoncial Tag handelt es sich um ein Tag, das im Code Deines Online Shops gesetzt wird. Bevor Du ein solches Tag setzt, musst Du den doppelten Content ausfindig machen und die jeweilige Originalseite definieren. Mit Originalseite ist hierbei jene URL gemeint, die Du möchtest, dass sie von den Google Bots & Co. gecrawlt wird und in den SERPs erscheint. Ein solches Canoncial Tag ist auf jeder URL zu setzen, die als Duplicate Content eingestuft wurde. Bei jenen URLs, die nicht die Originalversion darstellen, verweist der im Tag enthaltene Link auf die Original-URL. Optional kannst Du bei der Original-URL dann ebenfalls die Original-URL im Canoncial Tag hinterlegen.

SEO-Fehler Nr. 2: Nicht optimierter Content

Ein weiterer, häufig aufkommender Fehler in Online Shops, ist nicht optimierter Content. Natürlich ist zuallererst dafür zu sorgen, wie bereits zuvor erwähnt, den Content Deines Online Shops einzigartig zu gestalten. Hierbei muss jedoch auch darauf geachtet werden, dass der Content für Deine Zielgruppe geeignet ist. Um Deine Inhalte zu optimieren, musst Du verstehen, wonach Deine Zielgruppe sucht, für welche Themen sie sich interessiert und Deinen Inhalt dahingehend gestalten.

Maßnahme 1: Führe eine Keywordrechere durch

Um für Deine Zielgruppe relevante Suchbegriffe herauszufinden, solltest Du vor der Erstellung Deiner Inhalte eine Keywordrecherche durchführen. Anhand der Keywordrecherche kannst Du Potenziale aufdecken und die für Deinen Online Shop geeigneten Themen ausfindig machen. Eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung wie Du eine Keywordrecherche durchführst, haben wir in einem separaten Blogbeitrag für Dich erstellt.

Maßnahme 2: Optimiere Deinen Content

Nachdem Du eine Keywordrecherche durchgeführt hast, ist die zweite Maßnahme für ein besseres Ranking die Optimierung Deiner Inhalte. Anhand der Keywörter die Du ausfindig gemacht hast kannst Du nun die Texte Deines Online Shops anpassen. Optimierung der Inhalte bedeutet jedoch nicht nur die Verwendung von Keywords. Auch solltest Du Deine Texte an Deine Zielgruppe entsprechend anpassen. Achte darauf, dass Deine Inhalte für Deine Kunden verständlich sind und Du den Sprachstil der Nutzer verwendest. Nur mit optimierten Inhalten lieferst Du Deinen Kunden einen Mehrwert und steigerst das Ranking Deines Online Shops.

SEO-Fehler Nr. 3: Eine schlechte Performance

Häufig unterschätzt ist die Auswirkung der Shop-Performance auf das Ranking innerhalb der Suchmaschinen. Mit einer schlechten Performance geht meist auch eine schlechte User-Experience einher. Stell Dir beispielsweise vor, Du rufst einen Online Shop auf und versuchst eine Produktdetailseite aufzurufen. Die Zeitspanne zwischen Deinem Klick und dem Erscheinen der Artikeldetailseite liegt in diesem Fall beispielhaft bei 30 Sekunden. 30 Sekunden sind eine extrem lange Zeit, denn die Nutzer Deines Online Shops erwarten eine sofortige Reaktion auf Ihre Klicks und Interaktionen. In vielen Fällen springt der Nutzer bei einer solchen User Experience daher ab und verlässt den Shop. Hohe Absprungraten sind ebenso wie lange Ladezeiten ein Signal für Google & Co., dass die Nutzerfreundlichkeit in Deinem Online Shop nicht gegeben ist. Daher solltest Du die folgenden Maßnahmen ergreifen, um Deine Shop-Performance zu verbessern.

Maßnahme 1: Wähle einen zuverlässigen Hosting-Anbieter

Bereits bei der Wahl des Hosting-Anbieters hast Du enen großen Einfluss darauf, wie Dein Online Shop performt. Doch es ist nicht immer leicht, bei der Vielzahl an Anbietern den richtigen auszuwählen. Wichtig ist es, dass die Server des Hosters den Ansprüchen Deines Online Shops gerecht werden. Außerdem ist es notwendig, dass der Hosting-Anbieter zuverlässig ist, sodass Serverausfälle vermieden und im Ernstfall schnell behoben werden. Wir beraten Dich gerne zur passenden Hosting-Lösung für Deinen Online Shop. In unserem Beitrag zum Wechsel des Hosting-Anbieters haben wir Dir außerdem einige Tipps aufgelistet, was Du bei der Wahl des Hosters beachten solltest.

Maßnahme 2: Optimiere Deine Bilder

Auch mit der Optimierung von Bildern kannst Du einen großen Teil zur Verbesserung Deiner Shop-Performance beitragen. Zu große und nicht im richtigen Dateiformat vorhandene Bilder können die Ladezeit Deines Online Shops negativ beeinflussen. In unserem Blogbeitrag haben wir für Dich zusammengefasst, mit welchen Methoden Du den PageSpeed und die Core Web Vitals Deines Online Shops verbessern kannst.

Maßnahme 3: Weiterleitungen nur wenn notwendig einrichten

Ebenfalls wirken sich Weiterleitungen auf die Performance Deines Shops aus. Jede Weiterleitung benötigt Zeit, die Deine Ladezeit negativ beeinflusst. Natürlich gibt es Fälle, in denen Weitereitungen notwendig sind. Weiterleitungen sollten daher auch gesetzt werden, jedoch nur dort, wo sie wirklich notwendig sind. Überlege daher vor der Einrichtung von Weiterleitungen, ob diese wirklich benötigt wird, oder ob sie umgangen werden kann durch eine alternative Lösung.

SEO-Fehler Nr. 4: Fehlendes Link-Building

Dein Backlink-Profil hat ebenfalls einen Einfluss auf das Ranking in den Suchmaschinen. Ein gutes Backlink-Profil signalisiert Google & Co., dass es sich bei Deiner Seite um einen Shop handelt, von dem die Nutzer profitieren, wodurch sich Dein Ranking verbessert. Oft besteht der Irrglaube, bei einem guten Backlink-Profil ginge es darum, so viele Backlinks wie möglich zu sammeln. Diese Vorgangsweise kann jedoch statt einer positiven Wirkung sogar große negative Folgen für Deinen Online Shop haben. Bei der Auswahl der Backlinks sollte immer auf die Qualität der verlinkenden Seite geachtet werden. Gekaufte Backlinks oder Verlinkungen von Seiten mit einem niedrigen Trustfaktor wirken sich negativ auf Dein Ranking aus. Für die Suchmaschinen gelten Backlinks als eine Art Empfehlung. Verlinkt also eine Seite mit einem hohen Trustfaktor auf Deinen Online Shop, so ist dies für Google und andere Suchmaschinen eine positive Empfehlung.

Maßnahme 1: Analysiere Dein Backlink-Profil

Zuallererst solltest Du daher Dein Backlink Profil analysieren. Mit unterschiedlichen kostenpflichtigen und kostenfreien Tools kannst Du jene Seiten ausfindig machen, die auf Deinen Online Shop verlinken. Mit dem Backlink Checker von ahrefs kannst Du Dir Dein gesamtes Backlinkprofil kostenlos und schnell erstellen lassen.

Maßnahme 2: Vermeide bezahlte Backlinks

Wie bereits erwähnt können sich erkaufte Backlinks negativ auf das Ranking Deines Online Shops auswirken. Viele Portale bieten Backlinks gegen Bezahlung an. Google und Co. sind die meisten Portale jedoch bereits bekannt, wodurch der Suchmaschine bewusst ist, dass der jeweilige Link erkauft wurde. Für ein optimales Nutzererlebnis sind natürlich generierte Links für die Suchmaschinen von großer Bedeutung. Nicht erkaufte, rein aufgrund der Qualität oder der Informationen Deines Shops basierende Links signalisieren Google, dass Deine Seite wertvoll und nützlich ist und man ihr vertrauen kann.

Maßnahme 3: Erhalte Backlinks von hochwertigen Seiten

Die Qualität der verlinkenden Seite spielt beim Aufbau Deines Backlink-Profils eine sehr entscheidende Rolle. Der sogenannte Trustrankt stuft ein, wie vertrauenswürdig eine bestimmte Seite ist. Seiten mit einem hohen Trustrank können einen Teil ihrer Kraft an Deinen Online Shop weitergeben, wenn sie auf diesen verlinken. Die Suchmaschinen orientieren sich an den Verlinkungen der hochwertigen Seiten und folgen den Links dort regelmäßig. Platzierungen auf Webseiten mikt hohem Trustrank bringen Dir daher eine gute Empfehlung und einen positiven Einfluss auf Dein Suchmaschinenranking.

SEO-Fehler Nr. 5: Fehlende Optimierung für Mobilgeräte

Leider existieren immer noch jede Menge Online Shops die nicht für mobile Endgeräte optimiert wurden. Aufgrund der immer weiter steigenden Nutzeranzahl, die über ihre Mobilgeräte online shoppen, ist es jedoch wichtig, dass Dein Online Shop für diese Kunden optimal dargestellt wird. Die Anzahl der Endgeräte steigt stetig. Die Optimierung für Mobile Endgeräte wurde mit der Einführung des Mobile First Ansatzes zu einem wichtigen Rankingfaktor. Google stellt hierbei das Nutzererlebnis an aller erste Stelle. Ist das Nutzererlebnis in der mobilen Version schlecht, so schadet dies dem Ranking Deines Online Shop. Jedes Gerät hat unterschiedliche Eigenschaften und Funktionen. Dein Online Shop muss daher auf jede Menge Anforderungen schnell und flexibel reagieren. Diese Flexibilität ist nur mit einem Responsive Webdesign möglich. Durch die Verwendung eines solchen Designs erfüllst Du einerseits die Anforderungen von Google bezüglich mobiler Endgeräte, gleichzeitig verringerst Du aber auch die Absprungrate Deines Online Shops.

Optimiere Deinen Online Shop für Suchmaschinen und steigere Deinen Umsatz

Indem Du die genannten Maßnahmen für Deinen Online Shop durchführst, trägst Du maßgeblich zur Steigerung des Rankings in den SERPs bei. Aber nicht nur die organischen Suchergebnisse profitieren von SEO. Auch im Bereich der bezahlten Werbeanzeigen kann sich die Suchmaschinenoptimierung positiv auswirken. Sorgst Du für ein positives Nutzererlebnis innerhalb Deines Online Shops, so führt dies zu einer Steigerung des Qualitätsfaktors. Mit einem guten Qualitätsfaktor kannst Du Deine Anzeigen erfolgreicher und kostengünstiger schalten. Wir unterstützen Dich gerne bei allen Maßnahmen im SEO-Bereich. Kontaktiere uns per Mail oder telefonisch und wir fertigen ein ausführliches SEO-Audit Deines Online Shops für Dich an. Im weiteren Verlauf besprechen wir gemeinsam die Ergebnisse, geben Dir Handlungsempfehlungen und unterstützen Dich bei der Umsetzung der SEO-Maßnahmen.

You Have More Questions? Contact our Expert!


Our SEO & SEA expert Dorian would be happy to give you advice about search engine optimization and marketing. You have questions about this article or other online marketing topics? Then contact Dorian